Die Schweiz auf dem Weg zu intelligenten Diensten

11.07.2017
Beitrag von Xavier Studer
Publiziert unter:  Sicherheit, Vertrauen, künstliche Intelligenz

Originalversion: Französich

Die digitale Revolution neigt sich dem Ende zu; nun müssen wir das Zeitalter der künstlichen Intelligenz vorbereiten. Um von qualitativ hochwertigen, proaktiven Diensten profitieren zu können, müssen die Internetnutzenden eine gewisse Transparenz akzeptieren, wenn sie Dritten bestimmte persönliche Daten in sicherer Form liefern. Sie müssen den digitalen Partnern vertrauen, genauso wie sie dies bei der Bank tun.

Als neutrales Land im Herzen Europas kann die Schweiz ihre Kenntnisse im Bereich der Erhaltung des Erbes künftig beim Datenschutz im Internet in Zusammenarbeit mit den grossen internationalen Unternehmen einbringen. Diese könnten von einer Schweizer Zertifizierung oder von Schweizer Diensten Gebrauch machen.

Im Zeitalter der künstlichen Intelligenz wird die hoch gesicherte Nutzung persönlicher Daten durch Dritte essenziell werden, damit Letztere den Endnutzenden hochwertige Dienste in allen Wirtschaftssektoren anbieten können.

Die Frage der Beziehung zwischen den Gesprächspartnern rückt ins Zentrum. Mehr denn je muss es möglich sein, Personen zuverlässig zu identifizieren. Diese haben ein Interesse daran, ihre Identität überall in der digitalen Welt klar anzugeben, um ihre Authentifizierung zu erleichtern und die Sicherheit für jeglichen Austausch zu garantieren.

xavier studer
Xavier Studer
Blogger