Digitales Bauen - die Zukunft des Schweizer Bau- und Immobilienwesens

04.12.2018
Beitrag von Peter Scherer
Publiziert unter:  Digitales Bauen, Smart city
Originalversion

Digitales Bauen heisst in erster Linie neue Methoden und Prozesse und mehr Verbindlichkeit.

Nicht nur in der Schweiz hat das Bau- und Immobilienwesen Potenzial um seine Effektivität zu steigern. Die Immobilie ist als Wertgegenstand in vielen Betrachtungsweisen nicht mit einem industriell gefertigten Produkt vergleichbar. Dennoch wurde weltweit erkannt, dass Bauwerke näher an die industrielle Fertigung geführt werden müssen. Dies bedeutet: Besser planen, bauen und bewirtschaften. «Besser» heisst in diesem Fall vor allem schneller und günstiger mit gleicher oder besserer Qualität.

Wenn der Planungs- und Bauprozesses beschleunigt werden soll, müssen vor allem die Prozesse auf der Baustelle optimiert werden. Die Vorfabrikationsrate muss gesteigert werden. Dies impliziert, dass die Planung abgeschlossen sein muss, bevor die Errichtung des Bauwerks stattfinden kann. Der Planungsprozess kann nur durch Optimierung der Zusammenarbeit verbessert werden, was auf unterschiedlichen Ebenen vollzogen werden muss. Primär sind dabei die Formen und Arten der Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer betroffen, sekundär Unternehmens übergreifende.

Will man echte Mehrwerte generieren, zwingt die Digitalisierung das Bau- und Immobilienwesen zu mehr Verbindlichkeit. Technologische Entwicklungen und Innovationen, wie die Anwendung von künstlicher Intelligenz, werden in absehbarer Zeit weitere Optimierungen bringen.

Bislang hat das Bau- und Immobilienwesen diese Entwicklungen mehr oder weniger passiv zur Kenntnis genommen. Globale Entwicklungen zwingen auch die föderalen Strukturen der Schweiz zum Handeln. Internationale Standards und global tägige Unternehmungen bringen die neue Arbeitsmethoden in die Schweiz und beschleunigen den Wandel. Verstärkt wird dieser Druck durch Besteller in der Schweiz, die bereits erkannt haben, dass Potenzial vorhanden ist. Obschon die Qualität der Bauwerke in der Schweiz, im Vergleich zum Ausland, sehr gut ist. Die Frage ist nur, wie lange wir uns das noch leisten können.

peter scherer
Peter Scherer
Leiter MAS Digitales Bauen, Institut Digitales Bauen, FHNW