Digitalisierung und Privatsphäre

12.04.2018
Beitrag von Ursula Uttinger
Publiziert unter:  Daten, Datenschutz, Privatsphere
Originalversion

Digitalisierung bietet viele Chancen – sei dies im Gesundheitswesen, in der Energiewirtschaft oder auch im Arbeitsalltag ganz allgemein. Chancen stehen immer Risiken gegenüber. Das grösste Risiko dürfte der Verlust der Privatsphäre sein. Privatsphäre bedeutet auch sich bewegen können, ohne dass Dritte permanent wissen, wo wir uns befinden; nicht ununterbrochen transparent zu sein und Entscheide autonom treffen zu können, ohne durch gezielte Werbung, massgeschneiderte "Information" manipuliert zu werden.

Digitalisierung bietet jedem einzelnen viele Annehmlichkeiten, darum trennen wir uns auch nur ungern von den technischen Gadgets oder nutzen immer dieselbe Suchmaschine. Auch die Argumentation der Sicherheit verführt uns, eine weitgehende direkte und indirekte Überwachung als positiv zu werten. Insbesondere, weil hinter der Datenauswertung "Maschinen" stehen und nicht Menschen, die wir gut kennen, geben wir Informationen gedankenlos preis und übersehen die Risiken.

Digitalisierung ja – aber nur mit entsprechenden Massnahmen zugunsten der Privatheit.

ursula uttinger
Ursula Uttinger
Datenschutz-Spezialistin, Präsidentin Datenschutz-Forum Schweiz