Digitalisierung – Zwischen Hype und Realität

04.10.2019
Beitrag von Benjamin Talin
Publiziert unter:  digitale Kompetenzen, Arbeitswelt, KMU
Originalversion

Es vergeht kaum ein Tag an dem nicht über das Thema der «Digitalisierung» in irgendeiner Form gesprochen wird. Speziell für Grosskonzerne sind Wörter und Phrasen wie «Künstliche Intelligenz», «Internet der Dinge», «Digitale Transformation» schon ein fixer Bestandteil jeder einzelnen Präsentation. Doch die Realität der Schweizer Wirtschaft sieht ganz anders aus. Leider mangelt es an einem Grundverständnis, viele Manager fühlen sich überfordert und auch zurückgelassen. Dazu wird das Thema medial breitgetreten. 

So zeigte eine Umfrage der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) das wir noch lange von einer digitalen Wirtschaft entfernt sind. In dieser Umfrage wurden 85% der Schweizer KMU als sogenannte «Digitale Dinosaurier» bezeichnet, da diese noch nichts gemacht haben, um einfache aber wichtige Prozesse digital abzubilden, bspw. Kundenerlebnisse oder auch Geschäftsprozesse.

Überforderung der Wirtschaftsentwickler und Regionalförderer

Viele KMU wenden sich auch hilfesuchend an die Regionalförderer und die lokalen Behörden. Doch die schiere Anzahl der Betriebe die Hilfe brauchen ist meist mit den bestehenden Mitteln nicht abzufangen. Durch die vielen medialen Beiträge werden zwar viele Fragen aufgeworfen, jedoch brauchen die Betriebe auch Antworten, wie man damit umgehen kann.

Die oben genannten 85% aller Betriebe sind dabei natürlich eine grosse Herausforderung. Wie erreicht man solch eine grosse Anzahl? Wie kann man so viele Themen in der Digitalisierung abdecken? Und an wen können sich Betriebe als neutrale Partner wenden?

Internationale Konkurrenz verändert den Markt

Die Digitalisierung hat nicht nur positives für die Wirtschaft gebracht. Auch die Konkurrenz kann leichter in andere Länder expandieren und so sind speziell externe Mitbewerber schnell im Markt der Schweiz tätig. Da die Kunden bereits zum Grossteil online agieren (informieren, vergleichen, kaufen etc.) ist es natürlich für einige Betriebe unmöglich in Zukunft ohne Investition in die Digitalisierung zu überleben. Das neue Spektrum an möglicher Konkurrenz, welche eventuell sogar aus anderen Branchen kommen, ist für einen kleineren Betrieb meist auch unüberschaubar.

Fazit

Es müssen überregionale Lösungen gefunden werden um die Themen breiter anzugehen. Ansonsten wird der Unterschied zwischen den digitalen Vorreitern und denen welche zurückgelassen werden so gross, dass es schlussendlich zu einer Gefahr für die Schweizer Wirtschaft werden könnte. Speziell wichtig wird hier die Regionale Wirtschaftsförderung und auch gezielte Hilfe der KMUs um diese zu informieren, aktivieren aber auch zu befähigen, um auf die zukünftigen Veränderungen vorbereitet zu sein.

Benjamin Talin
Benjamin Talin
Gründer MoreThanDigital.info