Nutzen aus der Big-Data-Verwaltung ziehen

17.08.2017
Beitrag von Dr Adrienne Corboud Fumagalli
Publiziert unter:  künstliche Intelligenz, Daten, Vertrauen

Originalversion: französisch

Big Data und künstliche Intelligenz: ein Trumpf, wenn Vertrauen herrscht. Für ein Opt-in aus Vertrauen anstatt eines Opt-outs aus Ärger.

Die Gebiete entwickeln sich weiter: Der grenzüberschreitende Fluss an Informationen übertrifft jenen der Personen. Digitalisierung von Tätigkeiten, Sharing Economy, Cloud-Lösungen mit ortsunabhängigen Daten und Archiven.

Doch wie ist es um das Eigentum an Big Data bestellt? Die Bürgerinnen und Bürger müssen zwischen dem Schutz ihrer Privatsphäre und den Annehmlichkeiten des Informationsaustausches abwägen: Hinweise auf Allergierisiken in einer Region können sich als nützliche personalisierte Empfehlung erweisen, während ein Profiling als Eingriff in die Privatsphäre empfunden werden kann.

Big Data und künstliche Intelligenz sind die Komponenten eines grossen Wandels. Damit dieser digitale Marktplatz ein Ort der Verpflichtung und des Austausches und nicht der Plünderung ist, müssen die Nutzerinnen und Nutzer sachdienliche Informationen über die Verwendung ihrer Daten erhalten. Sie sollen sich ganz einfach für ein Opt-in entscheiden können, anstatt zu einem Opt-out gezwungen zu sein. Kurzum: Transparenz und Vertrauen müssen herrschen!

Dr Adrienne Corboud Fumagalli
Dr Adrienne Corboud Fumagalli
Präsidentin Deeption.com