Projekt Mobility Pricing

Die 2. Etappe des Projekts Mobility Pricing (Wirkungsanalyse am Beispiel des Kantons Zug; Technologie und Datenschutz) wurde abgeschlossen. Die 3. Etappe beinhaltet die Ausarbeitung einer Konzeption für eine fahrleistungsabhängige Abgabe zur Ablösung der Mineralölsteuern und allenfalls weiterer Verkehrsabgaben (Nationalstrassenabgabe, Automobilsteuer, Abgabe auf Elektrofahrzeuge). Damit soll die Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur langfristig gesichert werden. Die Umsetzung erfordert die Erfassung der zurückgelegten Kilometer. Dafür braucht es eine Erfassungstechnik, die fehlerfrei funktioniert und vor Missbräuchen sicher ist. Die mit der Erhebung verbundenen Prozesse und Regelungen sind so auszugestalten, dass die Erhebung und Verarbeitung der neuen Abgabe digital erfolgen kann.
Weiter sollen Pilotversuche zu Mobility Pricing ermöglicht werden. Es wird deshalb eine Vernehmlassungsvorlage vorbereitet, welche die rechtlichen Grundlagen zur Durchführung von Pilotversuchen schafft.

>> https://www.astra.admin.ch/astra/de/home/themen/mobility-pricing.html

Status
laufend
Beginn: 1. Quartal (Q1) 2020
Ende: 4. Quartal (Q4) 2021
Federführend
Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK
Bundesamt für Strassen ASTRA
Partner
Bundesamt für Verkehr BAV, Bundesamt für Raumentwicklung ARE, Eidgenössische Finanzverwaltung EFV, Eidgenössische Zollverwaltung EZV

Strategie
Aktionsfeld

Infrastruktur


>>>
Ziel

Mobilität in der Schweiz ist intelligent, vernetzt und in allen Bereichen effizient


>>>