Der Ressourcenverbrauch der Digitalisierung ist optimiert

Die Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz werden über die Chancen und Risiken der Digitalisierung für den Ressourcenverbrauch informiert. Die Lebensdauer von digitalisierten Produkten soll verlängert und nicht absichtlich verkürzt werden. An eine mögliche Wiederverwendung, Recyclingfähigkeit und allenfalls Entsorgung soll bereits beim Produktdesign gedacht werden. Das Einsparpotenzial von Effizienzsteigerungen soll verwirklicht und nicht durch einen höheren Verbrauch an anderer Stelle zunichtegemacht werden. Für eine deutliche Reduktion des Ressourcenverbrauchs und der damit zusammenhängenden Umweltbelastung braucht es allerdings vermehrt eine ganzheitliche Herangehensweise, und zwar vor allem in den besonders umweltrelevanten Bereichen Ernährung, Wohnen und Mobilität. Dabei müssen die Chancen und der Ressourcenverbrauch von digitalen Entwicklungen berücksichtigt werden. Gefordert sind der Staat, die Privatwirtschaft, die Wissenschaft und die ganze Gesellschaft, um Lösungen zu entwickeln, die ein gutes Leben innerhalb der Belastbarkeitsgrenzen des Planeten ermöglichen.