Die Schweiz verfügt über vertrauenswürdige Datenräume, in denen die Einwohnerinnen und Einwohner die Kontrolle über ihre eigenen Daten ausüben können

Die Datennutzung und der Datenaustausch wird mit fortschreitender Vernetzung vermehrt in voneinander abhängigen Beziehungsgeflechten organisiert. Die Schweiz nutzt diese Entwicklung und fördert den Zugang zu vertrauenswürdigen Datenräumen für Individuen, Unternehmen und den öffentlichen Sektor. Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und sämtliche gesellschaftliche Akteure können dabei eine grösstmögliche Kontrolle im Sinne einer digitalen Selbstbestimmung über ihre Daten ausüben. Es gibt klar geregelte Verhältnisse zwischen Datenproduzierenden, Datennutzenden und betroffenen Personen, die es allen Akteuren erlauben, existierende Datenbestände innerhalb von Ökosystemen selbstbestimmt und sicher über ihren ursprünglichen Verwendungszweck hinaus verfügbar zu machen. Diese Datenräume erlauben es, sowohl innerhalb von Sektoren als auch sektorenübergreifend Innovationen und neue Businessmodelle voranzutreiben. Um die Chancen von internationalen digitalen Märkten und Datenräumen ebenfalls für die Schweiz nutzbar zu machen, wird zudem die Zusammenarbeit und Vernetzung mit internationalen Partnern aktiv gesucht.